Fragen / Antworten

  • Allgemeine Fragen
    • An welchen Tagen findet der Unterricht statt?
      • Jeden Montag, Dienstag, Mittwoch nachmittags bis spät abends.
    • Wo findet der Unterricht statt?
      • Der Unterricht findet im 16.Bezirk in Wien statt. Die Straßenbahnlinien 10 und 44 fahren vor meine Haustür. Parkplätze sind auch vorhanden. Guck mal auf die Seite Kontakt, dort gibt`s auch eine Google Map mit dem genauen Standort. Achtung: Die vollständige Adresse gebe ich nur bei Terminvereinbarung bekannt!
    • Gibt es überhaupt noch freie Unterrichtsplätze?
      • In der Regel schon. Da sich aber die Anzahl der Schüler häufig ändert, kann ich hierzu nur telefonisch Auskunft geben. Kontakt
    • Wie lange dauert eine Unterrichtseinheit?
      • Einzelunterricht: 45 min
        Minibands: 80min
        Bandcoaching: nach Vereinbarung. In der Regl 90 - 120 min.
    • Unterrichtest du auch Kinder?
      • Nein. Ab 18 Jahren bist Du bei mir herzlich willkommen.
    • Was kostet der Unterricht?
      • Alle Stile, außer Jazz: € 27,- / 45min.
        Jazz, Fusion, Latin, Gypsy: € 35,- / 45min.
    • Was muss ich zum Unterricht mitnehmen?
      • Deine Gitarre solltest Du auf jeden Fall mitbringen. Wenn Du noch keine hast, bekommst Du eine Kaufberatung in der ersten Unterrichtseinheit.
        Zum Aufnehmen der erlernten Beispiele solltest du ein Aufnahmemedien mit integriertem Mikrofon, wie ein Handy, Field Recorder, Videocam oder Ähnliches mitbringen. Verstärker, Kabel und Co brauchst du nicht mitzubringen.
    • Wie oft kann oder sollte ich kommen?
      • Die meisten Schüler kommen 1x/Woche, manche auch nur 14-tägig. Du kannst auch unregelmäßig kommen – das wird aber Deinen Lernprozess erschweren. Letztendlich entscheidest Du darüber.
    • Machst du auch Hausbesuche?
      • Leider nicht. Für Hausbesuche müsstest Du viel, viel mehr für den Unterricht bezahlen. Solltest Du aber sehr, sehr reich und die Ausgaben egal sein, dann ruf mich an. ;-)
    • Gibst du auch Schnupperstunden zum Kennenlernen?
      • Wenn Du damit eine erste Gratisstunde meinst, muss ich dich enttäuschen. Da es bei mir aber keine Semesterbindung oder Ähnliches gibt, hast Du mit einer Stunde nicht viel verloren. Falls es Dir nicht gefallen sollte, buchst du einfach nicht mehr.
    • Unterrichtest du auch Anfänger?
      • Ja.
    • Welche Stile unterrichtest Du?
      • Jede Menge! Jazz, Pop, Rock, Blues, Funk, Latin, Gypsy, Hard Rock, Punk, Liedbegleitung. Leider kann ich mit folgenden Stilen nicht dienen: Klassik, Flamenco, Folk-Fingerpicking, Death Metal.
    • Ist während der Schulferien auch Unterricht möglich?
      • Ja, außer ich kann mir mal einen Urlaub leisten. Ihr könnt aber selbst wählen, ob ihr in den Ferien kommen wollt - wie das übrige Jahr auch.
    • Ich würde gerne mit jemandem gemeinsam Paarunterricht nehmen. Geht das?
      • Leider kann ich dieses Service nicht mehr anbieten. Zu oft führten Absagen dann gleich zu zwei ungenutzten Fehlstunden.
    • Kann ich auch unregelmäßig kommen?
      • Das kannst du. Ich empfehle es aber nicht. Aus Erfahrung weiß ich, dass viele Schüler erst ein paar Tage vor dem Unterrichtstag zu üben beginnen. Wenn Du lange nicht kommst, schiebst du das Üben wahrscheinlich auf die lange Bank, und so geht nix weiter.

        Außerdem ist es nach längeren Pausen sehr schwer nachzuverfolgen, wo deine Schwierigkeiten / Erfolge liegen. Jemand, der regelmäßig Unterricht nimmt, wird auch Schritt für Schritt seine Ziele erreichen. Aber - das ist deine Entscheidung.
    • Kann ich einen Fixtermin bekommen, also regelmäßig zur gleichen Uhrzeit kommen?
      • Jein. Wegen vieler Unterrichtsanfragen kann ich keine Fixtermine vergeben. Obwohl deswegen kein Anspruch auf sogenannte Fixtermine besteht, kann sich in der Praxis aber bei regelmäßiger Buchung auch ein regelmäßiger Unterrichtstermin ergeben. Automatisch gehts also nicht.
    • Kann ich Termine auch absagen?
      • Ja, sofern du die Absagefrist einhältst. Diese endet am Vortag Deines vereinbarten Unterrichtstermins um 15 Uhr! Das bedeutet: Absage bis 15 Uhr des Vortages: Keine Bezahlung notwendig! Absage zwischen 15 Uhr des Vortages und dem Zeitpunkt der Unterrichtsstunde bzw. keine erfolgte Absage: Die Unterrichtsgebühr muss trotzdem bezahlt werden! Dabei ist der Grund der zu späten Absage nicht relevant.

        Du musst hier Verständnis haben, denn ich habe ja wegen deiner ursprünglichen Buchung anderen Interessenten abgesagt. Bei deiner zu kurzfristigen Absage findet sich kein anderer Interessent mehr, und leere Stunden verursachen einen finanziellen Verlust. Zum Vergleich: an Musikschulen oder Volkshochschulen zahlst Du das gesamte Semester im Voraus, egal ob du dann erscheinst oder nicht. Da ist es bei mir doch sehr flexibel!
    • Kann ich mir aussuchen welche Songs wir lernen?
      • Klar. Wir können spielen was immer Du möchtest. Ich habe aber auch viele Songs der unterschiedlichsten Stilrichtungen für dich parat.
    • Kannst du auch Songs von CD raushören?
      • Das kann ich. Aus Zeitgründen geht das aber nur während des Unterrichts. Wenn Du noch Noten oder Tabs dazu hast, umso besser, dann geht es wesentlich schneller.
    • Ich habe schon eigene Lehrbücher. Können wir aus denen lernen?
      • Natürlich! Zusätzlich werden wir auch das von mir zur Verfügung gestellte Material benutzen.
    • Darf ich die Beispiele im Unterricht recorden (aufnehmen)?
      • Das sollst Du sogar! Ich schreibe zwar auch alles auf (in Tabulatur), doch je schwieriger die Beispiele werden, umso hilfreicher ist es, die Beispiele zu Hause in Ruhe noch einmal zu hören.

        Wir nehmen am Ende der Stunde die Beispiele auf. Die Aufnahmen sind für dich privat gedacht, daher ist es dir untersagt die aufgenommenen Beispiele online zu stellen (Youtube, FB & Co)
    • Soll ich zuerst akustische Gitarre lernen?
      • Nur wenn du grundsätzlich Akustikgitarre spielen möchtest. Wenn du E-Gitarre spielen möchtest, kaufe dir bitte eine E-Gitarre. Rock z.B. kann man nur auf der E-Gitarre spielen.

        Die etwas seltsame, aber leider verbreitete Annahme, es wäre besser zuerst "normale" Gitarre (was immer das sein soll) zu lernen, ist FALSCH. Klassische Gitarren greifen sich ganz anders an, sind schwieriger zu spielen und bieten nicht die Möglichkeiten einer E-Gitarre (kein verzerrter Sound möglich, keine Solotechniken wie Bending möglich). Du wirst also nur frustriert sein. Spiele also gleich von Anfang an das Instrument, das du dann auch weiter spielen möchtest! Du kannst dir ja später eine Westerngitarre kaufen, um auch akustische Sachen zu spielen.
    • Kann ich mir bei dir eine Gitarre ausleihen?
      • In der Unterrichtsstunde: Wenn ich gerade eine hier habe schon (ich hab nicht immer eine geeignete Zweitgitarre hier und verborge meine Gitarren auch nicht so gerne). Ich verleihe keine Gitarren zum Mitnehmen!
    • Welche Gitarre soll ich kaufen?
      • Das kommt darauf an, was (welche Stile) du spielen möchtest. In deiner ersten Gitarrenstunde kannst du dir gerne von mir eine Gitarre leihen und ich erkläre dir was du beim anstehenden Gitarrenkauf beachten musst und welche Gitarre(n) für dich speziell am geeignetsten ist.

        In der Regel:
        Pop/Rock: E-Gitarre, unplugged: Westerngitarre
        Blues: E-Gitarre, Westerngitarre
        Funk: E-Gitarre
        Jazz: Jazz-Gitarre, E-Gitarre, ev. auch Akkustikgitarre
        Liedbegleitung, Austropop: Westerngitarre
        Gypsyjazz: Gypsygitarre, Westerngitarre
    • Kann ich bei dir auch Theorie und Komposition lernen?
      • Ja, logo! Als diplomierte Jazz Gitarristin und Pädagogin kann ich dir jede Menge über Komposition und Arrangement beibringen. Die ganze Theorie wird bei mir immer gleich auf der Gitarre in die Praxis umgesetzt! Mir ist wichtig, dass du verstehst, was du spielst. Denn nur so kannst du deine eigenen Sachen kreieren und gelernte Dinge in verschiedenen Situationen anwenden. Du kannst bei mir übrigens auch die Theorie ohne Instrument oder mit einem anderen Instrument lernen.
    • Muss ich Notenlesen lernen?
      • Nur die Jazzer müssen die Noten zumindest auszählen können, alle anderen brauchen nicht Notenlesen zu lernen! Ich benutze die sogenannte Tabulatur für Gitarre, um Beispiele zu notieren. Dabei sieht man genau, wo man am Griffbrett greifen muss. Du kannst aber gerne freiwillig bei mir Notenlesen lernen. Es ist nicht so schwer, wie man glauben mag ;-)
    • Ich spreche schlecht Deutsch. Kannst du auch andere Sprachen?
      • Außer Deutsch, spreche ich noch fließend Englisch.
    • Wie kann ich dir, Sandra, für all deine Hilfe und all deine Weisheit danken, die du an mich weitergibst?
      • Üb immer brav, empfehle mich weiter und like meine FB Seite ;-)
  • Bezahlung
    • Was kostet der Unterricht?
      • Alle Stile, außer Jazz: € 28,- / 45min.
        Jazz, Fusion, Latin, Gypsy: € 36,- / 45min.
    • Wie geht das mit der Bezahlung / Verrechnung?
      • Die Bezahlung erfolgt direkt in der jeweiligen Unterichtsstunde.
    • Gibst du auch Rabatt?
      • Das lässt mein Kontostand leider nicht zu.
    • Kann ich das Geld auch nächstes Mal mitbringen, wenn ich gerade knapp bei Kasse bin?
      • Nein. Dank des flexiblen Unterrichts ist es aber kein Problem eine Zeit lang auszulassen bis du wieder Geld hast.
    • Muss ich auch zahlen, wenn ich krank bin?
      • Nicht, wenn du rechtzeitig absagst. (Bis zum Vortag 15 Uhr). Wenn du nach der Absagefrist absagst, muss ich die Stunde leider verrechnen.
    • Was passiert, wenn ich mich weigere, die versäumte Stunde zu bezahlen?
      • Hab ich dir Dimitri und Igor schon vorgestellt?
    • Was passiert, wenn ich beim nächsten Mal das Geld der versäumten Stunde vergessen habe?
      • Dimitri und Igor könnten deine besten Freunde werden, wenn du noch schnell zum nächsten Bankomat gehst!
    • Warum kostet der Jazzunterricht mehr als der Popularmusik-Unterricht?
      • Um sehr gut Jazz spielen zu können, sollte man eine Ausbildung haben (welche im Übrigen sehr kostspielig ist). Ich habe 7 Jahre lang Jazzgitarre und als zweites Studium Instrumentalpädagogik studiert und unterrichte seit mehr als 24 Jahren. Nicht jeder Student kann Dir zeigen, worauf es im Jazz wirklich ankommt. Da braucht man schon Erfahrung, ein eigenes Unterrichtskonzept, welches flexibel genug ist die Komplexität des Jazz auf verschiedene Weisen begreiflich zu machen - und muss selbst gut sein. Sonst nudelt man nur irgendwelche Skalen rauf und runter.

        Im Vergleich dazu ist Pop/Rock nicht so schwer zu erlernen und benötigt daher auch keine so aufwendige Ausbildung.
  • Jazzgitarrenunterricht
    • Ich möchte ein Konservatorium besuchen. Weißt du, was ich bei der Aufnahmeprüfung können muss?
      • Ja, das weiß ich. Wir können dann gezielt darauf hinarbeiten, damit du die Aufnahmeprüfung schaffst.
    • Lernen wir auch Jazzstandards?
      • Auf jeden Fall! Jazz Standards gehören zu den wichtigsten Grundlagen, sind Voraussetzung für jede Jazz-Session und machen außerdem Spaß.
    • Unterrichtest du auch Theorie, Arrangement und Gehörbildung?
      • Im Jazz ist die Theorie unbedingt notwendig, da ohne sie nicht improvisiert werden kann oder die Akkorde erweitert werden können. Arrangement und Gehörbildung nehmen wir bei Interesse deinerseits durch.
    • Brauche ich unbedingt eine Jazzgitarre?
      • Nein. Du kannst auch auf einer E-Gitarre spielen. Akustische Gitarren sind nur bedingt geeignet (zu wenig spielbare Bünde); wenn dann eine Westerngitarre.

        Von Vorteil ist es allerdings schon, eine echte Jazzgitarre zu haben. Das Feeling ist doch ziemlich anders, man spielt plötzlich anders (jazziger eben). Außerdem ist der Sound einer Jazz Gitarre eben unschlagbar. Diesen Sound kriegt man mit keiner E-Gitarre so hin. Wenn du noch mehr über Jazzgitarren wissen willst ruf mich einfach an. Ich stehe dir gerne mit Rat und Tat zur Seite.
    • Warum kostet der Jazzunterricht mehr als der Popularmusik Unterricht?
      • Um sehr gut Jazz spielen zu können, sollte man eine Ausbildung haben, welche sehr kostpielig ist. Ich habe 7 Jahre lang Jazzgitarre und als zweites Studium Instrumentalpädagogik studiert. Nicht jeder Student kann Dir zeigen, worauf es im Jazz wirklich ankommt. Da braucht man schon Erfahrung und muss selbst gut sein. Sonst nudelt man nur irgendwelche Skalen rauf und runter. Ich unterrichte bereits seit 1991, diese Erfahrung kommt Dir vor Allem im Jazz zu Gute. Denn hier gibt es so vieles was gut erklärt sein will und so vieles, das man nicht einfach nach erlernten Schulregeln spielen kann.

        Hier ein kleiner Text von John Ruskin, der den Nagel auf den Kopf trifft:
        "Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Machenschaften. Es ist unklug, zu viel zu bezahlen, aber es ist noch schlechter zu wenig zu bezahlen. Wenn Sie zu viel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld, das ist alles. Wenn Sie dagegen zu wenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann. Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel Wert zu erhalten. Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen Sie für das Risiko, das Sie eingehen, etwas hinzurechnen. Und wenn Sie das tun, dann haben Sie auch genug Geld, um für etwas Besseres zu bezahlen." (John Ruskin 1819-1900)
  • Minibands
    • Was sind Minibands
      • Minibands bestehen aus zwei Schülern, die 1x/Monat zu mir kommen, um sich Songs einzustudieren. Man spielt zu einem von mir angefertigten Playalong, auf dem alles ausser die Gitarren drauf sind. Ziel ist es zu lernen, wie Songs und vA die Gitarrenparts arrangiert werden. Am Ende (nach einem längeren Semester) tritt man beim Schülerkonzert auf.
    • Kann ich als Anfänger in einer Miniband spielen?
      • Nein. Du musst schon Griffe schnell umgreifen können und ein bisschen Solo spielen können. In der Regel ist man nach ein bis zwei Jahren so weit.
    • Kann ich mir meinen Partner aussuchen?
      • Ich nehme Rücksicht darauf, falls du einen diesbezüglichen Wunsch hast. Normalerweise stelle ich die Miniband Mitglieder nach Können und sozialen Gemeinsamkeiten zusammen.
  • Bandcoaching
    • Wo findet das Bandcoaching statt?
      • In eurem Proberaum. Falls ihr keinen habt, könnt ihr euch einen anmieten. Falls ihr bei irgendjemandem von euch zu Hause probt, kann ich auch dort hinkommen. Der Proberaum muss im Raum Wien sein, sonst muss Fahrtgeld hinzugerechnet werden.
    • Wie läuft so ein Bandcoaching ab?
      • Ihr bereitet zwei bis sechs Songs vor. Diese spielt ihr mir dann vor und ich mache euch Vorschläge zum Arrangement. Das betrifft den Aufbau des Songs, die Gestaltung der unterschiedlichen Songparts, Dynamikaufbau aber auch den grundlegender Groove. Ich zeige euch auch, wie man gezielt Problemstellen proben kann. Wir arbeiten an "Cues", Körpersprache und Performance. Eine sinnvolle Songreihenfolge beim Auftritt ist ebenfalls Thema.
    • Wie erfolgt die Bezahlung
      • Vor Ort in bar. Bitte bedenkt, dass ich vor Ort nicht wechseln kann, daher bitte so genau wie möglich.
        Der Preis versteht sich pro Band und beträgt 120,-. Wie ihr das unter euch aufteilt ist mir gleich, am Ende müssen 120,- rauskommen.
  • Üben
    • Wie oft / wie viel soll ich zu Hause üben?
      • Wichtig ist das "wie oft", als das "wie viel". Du solltest so oft üben wie möglich. Als Hobbymusiker sollten es 3-5 Mal die Woche sein. Dabei musst du nicht so lange üben, ca eine halbe Stunde kann genügen.

        Es bringt nämlich nichts, wenn du dich einen Tag vor der Unterrichtsstunde hinsetzt und 3 Stunden übst. Denn wenn du dann sechs Tage lang nichts übst, hast du am siebten Tag schon alles vergessen und drei Stunden deines Lebens verplempert. Wenn du fast täglich übst, kannst du dich beim nächsten Üben gut an das letzte Mal erinnern und brauchst nicht alles zu wiederholen, sondern kannst einen Schritt weiter gehen. So geht auch insgesamt was weiter. Also kurz, aber oft!

        Für Jazz Gitarristen und angehende Profis oder Amateure, die einfach sehr gut spielen können wollen, gilt. ca 5x/Woche je ca 1-5 Stunden. Je nach Ambition und Zeit.
    • Was brauche ich zu Hause zum Üben sonst noch?
      • Eine tolles Übeprogramm für den Computer ist "Band-In-A-Box" von PG Music. Damit kannst du Playalongs sehr schnell erstellen. Dabei steht dir eine komplette virtuelle Band zur Verfügung (Schlagzeug, Bass, Keyboard / Klavier, Gitarre, Blaser etc). Man gibt einfach die gewünschten Akkorde ein, sucht einen Stil aus, bestimmt das Tempo und los gehts. Ich kenne kein Programm mit dem man so schnell ein Playback erstellen kann. (Leider bekomme ich für die lobenden Worte keine Provision von PG Music, ich bin einfach nur begeistert vom Programm und nutze es selbst schon seit mehreren Jahren ;-)

        Eine eigene (echte) Band ist natürlich am besten (obwohl - die steht einem auch nicht Tag und Nacht zur Verfügung und spielt einem hundertmal die selben vier Akkorde). Je öfter du mit anderen Leuten zusammenspielst, desto besser.

        Falls du gerne komponierst, solltest du dich mit den (Mehrspur)- Aufnahmenmöglichkeiten am Computer informieren.
    • Wie lange wird es dauern, bis ich Gitarre spielen kann?
      • Ich glaube, du weißt, was ich jetzt sagen werde ;-)
        Das kommt darauf an, wie viel du übst. Die ersten Songs wirst du schon recht bald, nach wenigen Stunden spielen können - meist hören sie sich noch etwas holprig an, aber es klingt schon nach etwas Musikalischem. Es geht dann ziemlich schnell weiter. Damit es aber richtig cool kling, dauert es schon eine Weile. Aber, wie meistens im Leben, hängt es von dir ab.
    • Wann kann ich das erste Lied spielen?
      • Nach wenigen Wochen. Bis es wirklich gut klingt, dauert es natürlich etwas länger. Das kommt auf deine Übungszeiten an.
  • Sandra
    • Hast du eine Ausbildung?
      • Ich habe Jazzgitarre bei Christian Havel am Vienna Konservatorium studiert. Zusätzlich habe ich das Studium der Instrumentalpädagogik abgeschloßen. Beide Studien habe ich mit Auszeichnung "Summa cum laude" abgeschlossen. Ich spiele regelmäßig Jazzgigs und unterrichte seit mehr als 20 Jahren. Außerdem habe ich Tontechnik studiert und war im "Reigen" für den Live Mix verantwortlich. Ich kann dir also auch nützliche Tipps zum Thema Ampsound, Recording und Live Tontechnik geben.
    • Wie lange spielst du selbst schon Gitarre?
      • Ich habe 1982 angefangen, Gitarre zu spielen. Ich habe drei Jahre lang "Liedbegleitung" gelernt, danach habe ich mir eine E-Gitarre gekauft, war neun Jahre lang Autodidakt und besuchte dann das Vienna Konservatorium.
    • Spielst du auch Live-Konzerte?
      • Live könnt ihr mich mit meinem Gypsyprojekt und dem "Sandra Sherman Jazzquartett" sehen.
    • Bist du eine strenge Lehrerin?
      • Wenn du Hobbyspieler bist, nicht. Ich kann dir nur sagen, wie viel du üben sollst, kann dir Hilfestellung geben - wenn du es dann nicht machst, ist das schon deine Sache. Du sollst ja Spaß haben und nicht von mir gequält werden.

        Wenn du professionellere Ambitionen hast oder Jazz Student bist, bin ich zwar strenger, aber immer gerecht. Bei mir wird sowieso niemand zur Sau gemacht, das entspricht nicht meinem Unterrichtsstil.
    • Unterrichtest du noch andere Instrumente?
      • Ich unterrichte E-Gitarre, Jazz-Gitarre und Akustische Gitarre. Dazu kommen noch diverse Theoriekurse. Du kannst auch zu mir kommen, wenn du gar kein Instrument erlernen möchtest, sondern dich nur für die Theorie, Arrangement und Komposition interessierst. Allerdings solltest du dann schon ein Instrument in den Grundzügen beherrschen.